Menü Schließen
Laura Laabs
Doktorand_In, zweite Kohorte (2020-2023)

„You Are Entering a Real World“. Formen und Funktionen des Computerspielvorspanns

Der Computerspielvorspann ist die Eintrittsschwelle in die Spielwelt. Er kann zu unterschiedlichen Zeiten an unterschiedlichen Orten und in einer Vielzahl unterschiedlicher Formen erscheinen – direkt nach Start des Programms ebenso wie nach dem Eingabebefehl „Neues Spiel“; alleinstehend oder in Verbindung mit dem Tutorial. Vielfältig sind auch seine potenziellen Funktionen: Er führt die zentrale Spielfigur ein und bestimmt die Situierung der Spieler*innen; er ist Ausstellungsfläche der aktuellsten technischen Möglichkeiten und bietet Gelegenheit zur (ironischen) Selbstreferenz; er entwirft den ersten ästhetischen und kontextuellen Rahmen des Spiels und stellt dabei seine eigenen Produktionsabläufe aus, ist somit gleichermaßen Erzählung des bereits Vergangenen wie Vorbereitung auf das noch Kommende.

Das Dissertationsprojekt untersucht den Computerspielvorspann als Moment der medialen und medial vermittelten Selbstkonstitution des Computerspiels als Spiel. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Frage nach Inszenierungsstrategien von Anfängen, wobei der Computerspielvorspann dabei als Segment besonderer Intermedialität (Stanitzek: 9) gleichzeitig Aufschluss über die Medialität des Computerspiels selbst sowie über dessen Verhältnis zu weiteren Medien wie Film, Fernsehen, Malerei, Illustration, Literatur, Musik und Musikvideo gibt. Er ist daher sowohl als Schwelleninstanz zu begreifen, der eine liminale Position zwischen Innen und Außen einnimmt, als auch als mediale wie funktionale Schnittstelle, als Instanz der initialen Wissensvermittlung und somit als multiperspektivische Übergangszone. Diese Eigenschaft macht den Computerspielvorspann medientheoretisch besonders untersuchenswert.

Georg Stanitzek: Vorspann (titles/credits, générique), in: Alexander Böhnke; Rembert Hüser; Georg Stanitzek (Hg.): Das Buch zum Vorspann. „The Title is a Shot“, Berlin: Vorwerk 8, 2006, S. 8-20.

Fig. 1:
Screenshot aus The Nomad Soul (Quantic Dream, 1999), YouTube, zuletzt aufgerufen am 29. Juli 2020.
Fig. 2:
Vorspann von Death Stranding (Kojima Productions, 2019), YouTube, zuletzt aufgerufen am 29. Juli 2020.
Fig. 3:
Screenshot aus Freddy Pharkas: Frontier Pharmacist (Sierra On-Line, 1993). YouTube, zuletzt aufgerufen am 29. Juli 2020.

Profil

Laura Laabs ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Graduiertenkolleg „Konfigurationen des Films“ der Goethe-Universität Frankfurt. Ihr Bachelorstudium in Theater-, Film- und Medienwissenschaft mit Nebenfach English Studies absolvierte sie 2016 ebenfalls in Frankfurt. 2020 schloss sie ihr Masterstudium in Film- und Medienkultur-Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität in München ab, wo sie auch als Hilfskraft und Tutorin tätig war. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Game Studies, kulturwissenschaftliche Gender Studies und dokumentarische Medien. Seit 2020 ist sie Redakteurin bei Paidia. Zeitschrift für Computerspielforschung.

 

laabs[at]tfm.uni-frankfurt.de

Mitglieder