Menü Schließen
Laura Teixeira
Doktorand_In, zweite Kohorte (2020-2023)

Videobrasil – Decolonizing Moving Image Art

Ziel dieses Dissertationsprojektes ist es, die Besonderheiten der Präsentation, Archivierung und Theoretisierung von Bewegtbildkunst im globalen Süden zu beleuchten. Ein paradigmatisches Beispiel für die jüngsten Entwicklungen in diesem Bereich ist die Biennale für zeitgenössische Kunst Sesc_Videobrasil, die vom Kulturverein Videobrasil in São Paulo, Brasilien, organisiert wird. Was 1983 als nationales Festival begann, bei dem vor allem VHS- und U-Matic-Videobänder gezeigt wurden, wandelte sich allmählich zu seinem heutigen Format einer internationalen Kunstbiennale, die für Werke in allen möglichen Medien offen ist. Im Zuge dieser Entwicklung setzte Videobrasil auch auf Partnerschaften mit anderen Akteuren aus dem „Süden“, in einer Art „parallelen Netzwerk“ zur hegemonialen Kunstwelt aus Westeuropa und den USA.

Um die Eigenheiten von Videobrasil und seinen Partnern vollständig zu erfassen und zu analysieren, beabsichtige ich, die bestehende Debatte um die neuen Konfigurationen des Films im Kontext der Gegenwartskunst um postkoloniale Analyserahmen zu erweitern. Verschiedene Ansätze, wie Dekolonisierung oder Lokalisierung hybrider Kulturen, werden hilfreich sein, um die ästhetischen, sozialen und politischen Auseinandersetzungen zu verstehen, die den Umgang mit Bewegtbildkunst heute weltweit prägen.

Fig. 1:
Dana Awartani, I Went Away and Forgot You. A While Ago I Remembered. I Remembered I’d Forgotten You. I Was Dreaming, 2017, installation: sand, natural pigment and video (22’, no sound). Exhibition view at 21st Contemporary Art Biennial SESC_Videobrasil. Photo: Laura Teixeira, January 2020.
Fig. 2:
Mônica Nador & Bruno Oliveira, Dando bandeira, 2019, digital print on fabric. Exhibition view at 21st Contemporary Art Biennial SESC_Videobrasil. Photo: Laura Teixeira, January 2020.
Fig. 3:
Ana Carvalho, Ariel Kuaray Ortega, Fernando Ancil & Patrícia Para Yxapy, Jeguatá - caderno de viagem, 2018. Installation: videos and objects. Exhibition view at 21st Contemporary Art Biennial SESC_Videobrasil. Photo: Laura Teixeira, January 2020.

Profil

Laura Teixeira ist Film- und Kunst-Kuratorin in Frankfurt am Main, wo sie bisher im Museum MMK für Moderne Kunst und im DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum tätig war. Im DFF organisiert sie seit 2017 die Lecture&Film-Reihe zusammen mit Prof. Vinzenz Hediger. Zudem kuratiert sie das Programm von Días de Cine – Lateinamerikanisches Filmfest. Nach einem B.A. in Filmwissenschaft an der Federal University of São Carlos in ihrer Heimat Brasilien kam sie nach Belgien und schloss dort ihren M.A. in Médiation Culturelle an der University of Liège mit einer Masterarbeit über Filmfestivals ab. In Deutschland machte sie ein zweites Masterstudium (Curatorial Studies an der Goethe Universität und Städelschule), bevor sie im Juli 2020 dem Graduiertenkolleg „Konfigurationen des Films“ als wissenschaftliche Mitarbeiterin beitrat.

 

teixeira[at]tfm.uni-frankfurt.de

Mitglieder