Menü Schließen
Lisa Stuckey
Alumnus

Investigative Ästhetik: Zeitgenössische Kunst und Rechtsprechung

Die Dissertation von Lisa Stuckey setzt sich kritisch mit der Verknüpfung von zeitgenössischer Kunst und Rechtsprechung auseinander. Rechtstheorie und -praxis werden auf Fragen der Kunst hin befragt und Kunsttheorie und -praxis auf das Recht geöffnet, um deren instruktive Relationen nachzuvollziehen und den Implikationen verschobener «Valorisierungssphären» (Guattari 2013) auf die Spur zu kommen.

Im Fokus steht die Forschungsagentur Forensic Architecture, die aktuelle ökologische Krisen sowie Verbrechen gegen die Menschlichkeit untersucht und sie in den Ausstellungs- wie Gerichtssaal bringt. In kartografischen Kreuzverhören entsteht ein Beweis als prozessuales Produkt, das sowohl in rechtlichen wie ausstellungsbezogenen Kontexten distribuiert wird. Dennoch ist vonseiten der Agentur vernehmbar, keinen Anspruch auf Kunst zu stellen; Referenzsystem sind das Recht und seine medialen Bedingungen. Diese Studie unterzieht dieses Selbstverständnis einer «symptomatischen Lektüre» (Althusser 1972).

Ziel ist eine umfassende kunstwissenschaftlich-transdisziplinäre Aufarbeitung der «Investigativen Ästhetik». Der Begriff, der anfangs von der Agentur hergeleitet wird, dient als operatives Konzept, um auf medienästhetischer wie theoriepolitischer Ebene beleuchtet zu werden. Dies lenkt den Blick auf die veränderte Rolle von Museen und Gerichten und macht einen transformierten wie gesteigerten Mediengebrauch, der medienkulturtheoretisch gedeutet werden soll, sichtbar: Vom «artist as ethnographer» (Foster 1995) zum artist-as-detective wechselnd, setzen Künstler_innen Techniken der Forensik und der Spionage ein. Zu verzeichnen ist eine neue Dimension der Aufdeckung, die an die Institutionskritik der 1990er Jahre anschließt und zu einem Funktionswandel der Kunst und einer angewandten Befragung des Rechts führt. Wieso es ausgerechnet ästhetische und poetische Verfahren sind, denen – im Sinne einer «response-ability» (Haraway 2008) – eine radikale Befragung sozialer Gerechtigkeit überantwortet wird, nimmt diese Arbeit in historischer Tiefe in den Blick.

Profil

Lisa Stuckey schreibt derzeit ihre Dissertation am Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften an der Akademie der bildenden Künste Wien. Sie studierte Kunst & Kommunikation mit Schwerpunkt auf die Geschichte und Theorie der Kunst (Abschluss 2015) und Kunst und digitale Medien (Abschluss 2020). 2018/2019 war sie Junior Fellow / Abroad am IFK Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften Wien; in diesem Kontext absolvierte sie Forschungsaufenthalte am Department of Visual Cultures an Goldsmiths, University of London, sowie am Haus der Kulturen der Welt in Berlin. 2019/2020 ist sie assoziiertes Mitglied des Graduiertenkollegs «Konfigurationen des Films» an der Goethe-Universität Frankfurt.

Publikationen u. a.: all-over Magazin für Kunst und Ästhetik und dem Journal for Artistic Research; Vorträge u. a.: Brut Künstlerhaus, Volksbühne Berlin, Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften der Akademie, Literaturhaus Wien, am IFK, und internationalen Konferenzen; Filmscreenings u. a.: Austrian Cultural Forum NYC, Anthology Film Archives, Diagonale; Kuratorische Projekte u. a.: xhibit, mumok kino und Tiger Strikes Asteroid Los Angeles.

Mitglieder
Koordinator_in
Studentische Hilfskräfte