Menü Schließen
Joshua Simon: Metastability
05.02.2020 • 19:00
MUSEUM MMK FÜR MODERNE KUNST, MUSEUM MMK, Domstraße 10

2018 könnte als das Jahr des Grafikkartenmangels in Erinnerung bleiben. Der Preis für Grafikkarten stieg seit Anfang des Jahres parallel zum Preis von Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Ihre starken Verarbeitungsfähigkeiten machten Grafikkarten zu einem idealen Werkzeug für das Amateur-Crypto-Mining. Normalerweise wird die Grafikkarte zum Rendern von visuellen Plänen und Programmen (von Architekturplänen bis zu Videospielen) verwendet, aber hier wurde sie für etwas verwendet, das keine visuelle Präsenz aufweist, soweit es menschliche Sehen berücksichtigt. Dies ist ein anschauliches Beispiel für die gegenwärtige Verortung von Macht – für das menschliche Auge unerreichbar. Daher sind wir, die wir auf dem Gebiet des Visuellen arbeiten, gezwungen, unser Verständnis von Sehen und Macht neu zu verhandeln. In diesem Vortrag betrachten wir die Ausstellung als Modell, das Zusammenhänge bewertet. In seinem Vortrag untersucht Joshua Simon die Produktion von Wissen, wie es durch kuratorische Praktiken zeitgenössischer Kunst gewonnen wurde, und fragt nach den Beziehungen und Zusammenhängen gegenwärtigen Kunstkuratierens und wie diese im Verhältnis zur Welt operieren.

 

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt. Dem Vortrag folgt eine Diskussionsrunde mit Prof. Antonio Somaini (Université Sorbonne Nouvelle Paris 3) und Dr. Laliv Melamed (Goethe-Universität Frankfurt).

 

Joshua Simon ist Kurator und Autor. Von 2012 bis 2017 war er Leiter und Chefkurator an den MoBY-Museen von Bat Yam, derzeit ist er als Gastkritiker und Dozent am Master of Fine Arts-Programm der University of Pennsylvania, Philadelphia, tätig. Er ist Mitbegründer des Maayan-Verlags in Tel Aviv-Jaffa und Autor von Neomaterialism (Sternberg Press, 2013) und Herausgeber von Being Together Precedes Being: A Textbook for The Kids Want Communism (Archive Books, 2019). Zu den jüngsten kuratorischen Projekten zählen Second Nature (Internationales Fotofestival, Tel Aviv 2017) und In The Liquid (PrintScreen Media Art Festival, Holon 2018). Simon hat an der Abteilung für visuelle Kulturen des Goldsmiths College der University of London promoviert.

Antonio Somaini ist Professor für Film-, Medien- und Bildkulturtheorie an der Université Sorbonne Nouvelle Paris 3, wo er auch den Lehrstuhl für Film- und Medienwissenschaft innehat. Zu seinen jüngsten Veröffentlichungen zählt das Buch Cultura visuale. Immagini, sguardi, media, dispositivi (Turin: Einaudi, 2016, zusammen mit Andrea Pinotti), die englische Ausgabe von Sergei Eisensteins Notes for a General History of Cinema (Amsterdam: Amsterdam University Press, 2016, zusammen mit Naum Kleiman) und die französische Ausgabe von Dziga Vertovs Schriften (Le Ciné-Œil de la Révolution. hrsg. von François Albera, Antonio Somaini, Irina Tcherneva, Dijon: Les Presses du réel 2019).

 

Laliv Melamed promovierte am Department of Cinema Studies der New York University und ist derzeit Postdoc am DFG-geförderten Graduiertenkolleg „Konfigurationen des Films“ der Goethe-Universität Frankfurt. Melamed hat umfangreich auf Englisch und Hebräisch zu Themen wie nichtfiktionalen Medien und Kunst, Israel-Palästina und alltägliche Medienpraktiken veröffentlicht. Sie ist Autorin von Sovereign Intimacy: Israeli Homemade Memorial Videos und der Politik des Verlusts (in Vorbereitung) und Mitherausgeberin von Screen Memory, einer Sonderausgabe des International Journal of Politics, Culture and Society (2013) und Ways of Organizing : Documentary Staples, eine Sonderausgabe von World Records (2018). Ihre aktuelle Forschung trägt den vorläufigen Titel Politics of the Secret: The Cultural Life of the Operative Image. Neben ihrer akademischen Arbeit ist Melamed Filmprogrammiererin beim DocAviv Filmfestival. Sie war Mitglied des Kuratorenteams der Aktivistenorganisation Zochrot und schreibt regelmäßig Beiträge für den Left Bank Cinema Club in Tel Aviv.

 

In Kooperation mit MUSEUM MMK FÜR MODERNE KUNST

Fig. 1:
Noa Yafe, Double Perspective II, 2014, c-print, 80x60 cm, courtesy of the artist and Raw Art Gallery, Tel Aviv.
Kollegveranstaltungen